grotte_de_trabuc_cascadeRote Wasserfälle

Der Abstieg in die Hölle.

Die Treppe windet sich hinunter in den roten Schlund der sehr schönen versteinerten Wasserfälle, die an fließenden feinen Sand erinnern.

In dieser Welt der Dunkelheit überraschen die verschiedenen Färbungen immer wieder. Die Farben entstehen durch das Vorhandensein verschiedener Mineralsalze, wie zum Beispiel Eisen und Mangan mit je nach Oxidationsgrad wechselnden Farbtönen, die einen auffälligen Kontrast zur Weiße und Reinheit anderer Ablagerungen bilden.

Die stromförmigen Ablagerungen zeichnen sich durch ihre breiten Fassetten und ihr glänzendes Aussehen aus. Für Mineralogen sind sie das Ergebnis langsamer Stoffzufuhren, die das monokristalline Wachstum erklären.

Andererseits, wenn Ablagerungen schnell verlaufen, entstehen durch einen geringeren Oxidationsgrad hellere Farben. In diesem Fall sind die Kristalle ungeordnete polykristalline Aggregate, ihre Bruchstellen sind zuckerförmig, ihr Aussehen wachsartiger.

Diese stromförmigen Ablagerungen wiegen hier mehrere Dutzend Tonnen. Manchmal sind sie gerillt und gerieft, Beweis der vorrübergehend aggressiven Kraft des Sickerwassers nach starken Regenfällen.